Geschichte

Männerfreizeit 1933

Der Scharnsteiner Kreis wurde 1974 als Verein gegründet und in den Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverband aufgenommen, der den innerkirchlichen Pietismus in den Evangelischen Kirchen vertritt.

Beim Pietismus handelt es sich um jene große evangelische Reformbewegung, die Philipp Jakob Spener mit seiner Programmschrift „Pia desideria“im Jahre 1675 entfacht hatte und deren segensreiche Spuren sich in den Kirchen bis heute vielfach auswirken (z.B.Diakonissenhäuser, Missionshäuser etc.). Es geht seinen Mitgliedern dabei im Wesentlichen darum, der evangelischen Kirche durch eine persönliche Glaubensbeziehung zu Jesus Christus und durch einen persönlichen evangelistischen Einsatz neue Impulse zu geben.

Die Wurzeln des Scharnsteiner Kreises reichen etwa 100 Jahre in die 20iger Jahre des 20. Jahrhunderts zurück. Damals nahmen Pfarrer Dr. Eder aus Gosau und Pfarrer Fischer aus Thening, denen die Jugendarbeit ein besonders Anliegen war, Kontakt mit den Leitern des Diakoniewerkes in Gallneukirchen auf – mit Rektor August Kornacher und mit Wirtschafdirektor Georg Kragler. Unter Leitung von Kornacher und Kragler fand 1928 die erste Winterbibelfreizeit für junge Männer in der Villa vor Anker in Scharnstein, ein Freizeitheim des Diakoniewerkes, statt. Bis 1939 wurden jährlich Winterfreizeiten abgehalten, bis diese Arbeit in der Zeit des Nationalsozialismus behördlich verboten wurde.

Ab 1958 wurden die jährlichen Männerfreizeiten wieder aufgenommen, ab Mitte der 60iger Jahre folgten dann regelmäßige Frauenfreizeiten. Zu diesem ersten Treffen wurde Pfarrer Kurt Heimbucher, damals der Vorsitzende des bayrischen CVJM und später Präses des Evangelischen Gnadauer Verbands, durch Georg Kragler eingeladen.

Später wurde das Freizeitangebot noch um Familien- und Singlefreizeiten erweitert und die jährliche Anhaltung eines „Scharnsteiner Tages“ eingeführt. Es sollte die Möglichkeit bestehen, mit der ganzen Familie einen Tag unter Gottes Wort, mit Gebet und in der Gemeinschaft mit anderen zu verbringen.

1974 schließlich wurde Pfarrer Kurt Heimbuchers Idee aufgegriffen, den „Scharnsteiner Bibelkreis“ als Verein zu gründen und sich dem Evangelischen Gnadauer Verband anzuschließen.

Grundlage und Ziel der Arbeit

Grundlage und Richtschnur für die Arbeit des „Scharnsteiner Bibelkreises“ ist die Heilige Schrift. Sie ist als Gottes Wort die maßgebende Autorität für Glauben und Leben des Christen und der christlichen Kirchen.

In Sinne dieser Grundlage verfolgt der Scharnsteiner Bibelkreis den Zweck, das Evangelium von Jesus Christus zu verbreiten, die Kenntnis der Heiligen Schrift zu fördern, Menschen zum lebendigen Glauben an Jesus Christus zu ermutigen und das Miteinander in den christlichen Gemeinden und Gruppen zu stärken.

Der Scharnsteiner Bibelkreis verwirklicht dieses Ziel insbesondere durch:

  • Bibel- und Gebetsstunden, Hauskreisarbeit
  • Freizeiten und sonstige missionarische Aktivitäten
  • Herausgabe, Herstellung und Verbreitung eines vereinseigenen Mitteilungsblattes
  • Unterstützung sowohl der Evangelischen Kirche als auch von überkonfessionellen Gemeinschaften und Vereinen mit ähnlichen Zielen
  • Zusammenarbeit mit Gruppen und Bewegungen, vor allem im deutschsprachigen Raum, die auch im Sinne des Scharnsteiner Bibelkreises tätig sind

Unser Selbstverständnis

Der „Scharnsteiner Bibelkreis“ ist ein Verein, dessen Hauptanliegen darin besteht, Menschen zu einer persönlichen Glaubensbeziehung zu Jesus Christus als Heiland und Erlöser zu führen. Dieses missionarische Engagement, die Bibelarbeit in Hauskreisen sowie das Angebot von Freizeiten bilden dabei einen besonderen Schwerpunkt der Arbeit. Der „Scharnsteiner Bibelkreis“ steht auf dem Boden des reformatorischen Bekenntnisses und weiß sich den Anliegen eines evangelischen innerkirchlichen Pietismus verpflichtet. Die Mitglieder des Vereins arbeiten innerhalb der evangelischen Kirche und suchen die Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden vor Ort. Der Verein ist jedoch in dem Sinne überkonfessionell, als er allen Menschen – ohne Unterschied der Konfession – in Schrift und Verkündigung das Evangelium bringen will und sie zu einer persönlichen Lebensgemeinschaft mit Jesus Christus einladen möchte.